Wir wollen OÖ gestärkt aus der Krise herausführen und in Zukunft eine intern. wettbewerbsfähige Region sein.

Für unser Bundesland und seine Firmen sprechen insbesondere die kraftvolle Industriestruktur, die Qualität der Fachkräfte sowie die robustere finanzielle Struktur der Betriebe

Oberösterreich hat gute Ausgangsbedingungen, wenngleich die Corona-Krise in ihrem Verlauf weiterhin unberechenbar bleibe:

 OÖ verzeichnete 2020 trotz Krise einen Anstieg der Firmengründungen um +10 Prozent

 OÖ weist am Arbeitsmarkt Bestwerte auf (Arbeitslosenquote: OÖ 5,1%, Ö 8,7%), Beschäftigung wieder auf Vorkrisenniveau (Beschäftigte: April 2021 680.000, April 2019 677.000)

 OÖ hat im Export-Ranking der Bundesländer auch 2020 Platz 1 halten können

 Während in Österreich und der EU im Vorjahr die Zahl der Patentanmeldungen zurückgegangen ist, die sie in OÖ gegenüber 2019 um +8,6 Prozent angestiegen.

 

In den vergangenen Jahrzehnten sind europaweit nach und nach Teile der Industrie aus Europa nach Asien abgewandert. Wir erleben jetzt, dass in der jetzigen Krise insbesondere jene Länder Europas hart getroffen werden, welche die Industrie für abgeschrieben erklärt haben und ihren Schwerpunkt rein auf den Dienstleistungs- und Finanzsektor gelegt haben. In Oberösterreich haben wir den produzierenden Sektor weitgehend halten können und kommen damit jetzt wirtschaftlich vergleichsweise besser durch die Krise.

Landeshauptmann Thomas Stelzer

Umwelt- und Klimaschutz als Chance für den Standort OÖ

Aus Sicht von Oberösterreich werde es darauf ankommen, den industriellen Kern des Landes nachhaltig abzusichern und speziell die so erfolgreiche Maschinen- und Fahrzeugindustrie im Bundesland zu halten.

„Heißt summa summarum: Wir brauchen eine Renaissance der europäischen Industrie und entsprechend ausgerichtete Standort-Strategien“, so Stelzer.


Gleichzeitig müsse aber die europäische Industrie Klima- und Umweltschutz als Chancenfelder begreifen und sich im Sinne der Verantwortung für die nächsten Generationen nach oberösterreichischem Vorbild stetig weiterentwickeln, so Stelzer.

In der Umwelttechnik liegt im internationalen Vergleich eine der zentralen Stärken in oberösterreichischen Anbieter. Wir in Oberösterreich verstehen Umweltschutz, Energieeffizienz und Öko-Innovation als große Chance für den Standort und den Arbeitsmarkt. In diesen Segmenten zählen oö. Firmen nämlich schon jetzt zur absoluten Weltspitze. Eine saubere Wirtschaft und umweltfreundliche Industrie werden unsere Widerstandskraft gegen Krisen weiter stärken. Damit sichern wir Oberösterreichs Arbeitsplätze und leisten gleichzeitig einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der weltweiten Klimaziele.

Landeshauptmann Thomas Stelzer

Hier geht's zur gesamten Presseunterlage

Stelzer.jpg
Fotos: OÖVP/Mayrhofer