Wie die Generation Z die Arbeitswelt verändern wird

„Erst das Vergnügen, dann die Arbeit? Wie die Generation Z die Arbeitswelt verändern wird“
Der Fachkräftebedarf ist virulent - immer mehr Unternehmen haben Schwierigkeiten, Nachwuchskräfte zu finden. Gleichzeitig drängt eine neue junge Generation - die sogenannte „Generation Z“ - auf den Arbeitsmarkt. Sie stellt andere Forderungen als ihre Eltern und Großeltern. Wie wird diese junge Generation die Wirtschaft und den oö. Arbeitsmarkt verändern? Worauf müssen sich Unternehmen einstellen? Welche Herausforderungen ergeben sich mit Blick auf den demografischen Wandel und den damit verbundenen Fachkräftemangel?

 

Mit diesen und weiteren Fragen beschäftigte sich der OÖVP-PoliTalk „Erst das Vergnügen, dann die Arbeit? Wie die Generation Z die Arbeitswelt verändern wird“. Es diskutierten unter anderem Stefan Trondl, General Manager bei Dell EMC Österreich; Dr. Peter Tavolato, Unternehmensberater und Experte für aktives Generationenmanagement und Cornelia Pöttinger, Betriebsratsvorsitzende des Oö. Hilfswerk sowie Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer.



Oberösterreich will jungen Menschen die besten Chancen zum Lernen und Arbeiten bieten. Unser Wirtschaftsstandort ist auf gut ausgebildete Nachwuchskräfte angewiesen. Wer junge Fachkräfte sucht, muss sich heute aber noch stärker anstrengen als noch vor ein paar Jahren und auf die Anforderungen dieser Generation eingehen.

Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer


Die Generation Z wird 2020 bereits rund 20 Prozent der Arbeitskräfte ausmachen! Sie legt so großen Wert auf moderne Technologie, dass die von Arbeitgebern angebotene technische Ausrüstung sogar ausschlaggebend für die Jobauswahl sein kann. Sie setzt voraus, am Arbeitsplatz mit moderner Infrastruktur arbeiten zu können, oder macht Technologie sogar zum Fokus ihrer beruflichen Tätigkeit, indem viele junge Nachwuchskräfte beispielsweise eine Karriere im ITBereich anstreben. 

Stefan Trondl, General Manager bei Dell EMC Österreich


Die Zler gehen davon aus, dass ihre Wünsche erfüllt werden und meist ist dies auch der Fall. Unternehmen und öffentliche Einrichtungen sind gut beraten, mit diesen Wünschen und Erwarten sehr selektiv, wertschätzend, transparent und bewusst umzugehen.

Dr. Peter Tavolato, Unternehmensberater und Experte für aktives Generationenmanagement


Digitalisierung nicht nur für die Generation Z als Chance nutzen. Durch die richtigen Weichenstellungen gilt es neue Perspektiven für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu schaffen. Keine Altersgruppe darf dabei zurückbleiben. 

Cornelia Pöttinger, Betriebsratsvorsitzende des Oö. Hilfswerk


Alle detaillierten Informationen: