Aktuelles zum Corona-Virus in Oberösterreich

Aufgrund der dynamischen Verbreitung des Corona-Virus handelt Oberösterreich entschlossen und setzt die Maßnahmen der Bundesregierung zum Schutz der Bevölkerung restriktiv um. Wir werden jede Chance nützen, um eine weitere Ausbreitung von Corona in Oberösterreich zu verhindern und das Risiko zu minimieren. Der Schutz und die Sicherheit der Bevölkerung haben oberste Priorität.

Wir werden jede Chance nützen, um eine weitere Ausbreitung von Corona zu verhindern und das Risiko zu minimieren. Der Schutz und die Sicherheit der Bevölkerung hat oberste Priorität. Was jetzt zählt, ist Zusammenhalt. Wir müssen gemeinsam und solidarisch gegen das Virus vorgehen – vor allem auch zum Schutz der älteren und schwächeren Mitmenschen.

Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer 

Jeder Einzelne sollte folgende Punkte beachten:

  • Einschränkung von sozialen Kontakten auf das Notwendigste
  • Regelmäßiges Hände waschen
  • Husten & Niesen in ein Taschentuch oder in die Armbeuge
  • Enkelkinder sollten ihre Großeltern nicht besuchen
  • Wer - auch bereits leichte - grippeähnliche Anzeichen aufweist, soll sich zu Hause auskurieren und bei gesundheitlichen Sorgen nicht in Ordinationen oder Ambulanzen gehen, sondern   1450 oder in akuten Fällen den Notruf wählen.


Bei Unklarheiten und Fragen zum Coronavirus können sich Bürgerinnen & Bürger jederzeit an Expertinnen & Experten unter der kostenlosen Hotline
  0800 555 621 wenden.

  Informationen zum Corona-Virus aus erster Hand finden Sie hier:
» Infos des Gesundheitsministerium
» Infos der AGES 
» Land Oberösterreich
» Infos der WHO

» Reisehinweise des Außenministeriums 
» Bundeskanzleramt

 

Oberösterreich setzt folgende Maßnahmen konsequent um:

  • Soziale Kontakte sollen auf ein Minimum reduziert werden.
     
  • Freiluft-Veranstaltungen mit mehr als 500 Besuchern sowie Veranstaltungen in geschlossenen Räumen mit über 100 Besuchern werden - vorerst bis Anfang April - untersagt.
     
  • Schließungen von Schulen und Universitäten ab Montag, 16.3.2020
    Ziel ist es, dass so viele Kinder wie möglich zuhause betreut werden. Gleichzeitig soll sichergestellt werden, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in kritischen Bereichen (Gesundheit, Pflege, öffentliche Sicherheit, Lebensmittel, Banken, Post, IT & Telekommunikation, Produktion, Apotheken, Drogerien, Energieversorgung, Verkehr, etc.) zur Arbeit gehen können. Kinderbetreuungseinrichtungen und Schulen sollen daher zur Betreuung zur Verfügung stehen (Schulen bis einschließlich 8. Schulstufe).

    - Für alle, die ihre Kinder daheim betreuen können, soll eine Sonderfreistellung eingeführt werden:
    => Mitarbeitern mit Kindern unter 14 Jahren kann von ihren Arbeitgebern eine Sonderfreistellung gewährt werden, wenn es sich nicht um Betriebe der kritischen Bereiche handelt. Für bis zu 3 Wochen Sonderfreistellung wird den Betrieben vom Staat ein Drittel der Lohnkosten rückerstattet (gedeckelt mit der ASVG-Höchstbemessungsgrundlage).
     
  • In den OÖ. Krankenanstalten, in den Alten- und Pflegeheimen, in den Wohneinrichtungen nach dem Oö. Chancengleichheitsgesetz und den REHA-Einrichtungen gilt ein absolutes Besuchsverbot. Ausnahmen kann der Rechtsträger bei besonders berücksichtigungswürdigen Umständen bei Palliativpatientinnen und -patienten sowie bei Kindern durch die jeweiligen Verantwortlichen in den Einrichtungen jeweils im Einzelfall genehmigen. => Pre-Triage (Vorsichtung) hinsichtlich Erkältungssymptomatik bei Spitalseingängen.
     
  • Absage von religiösen Festen (Gottesdienste etc.).
     
  • Urlaubssperre für Polizisten und Menschen, die in Gesundheitsberufen tätig sind.
     
  • Eurothermen Bad Schallerbach, Bad Ischl und Bad Hall sind ab 12.3.2020 vorübergehend geschlossen.
     
  • Die Kultureinrichtungen des Landes sind ab Freitag, 13.3.2020, bis inkl. Freitag, 3.4.2020, für Besucherinnen und Besucher geschlossen. Das betrifft:  
    - OÖ Landesmuseum (Schlossmuseum, Landesgalerie, Biologiezentrum sowie alle Nebenstandorte)
    - OÖ Kulturquartier
    - StifterHaus
    - OÖ Landesbibliothek
    - OÖ Landesarchiv
     
  • Einreisestopp für Menschen aus Italien.
     
  • Arbeitgeber werden aufgefordert, so weit möglich den Beschäftigten Teleworking zu ermöglichen.
     
  • Der Kundenkontakt der Landesverwaltung wird auf das Notwendigste reduziert - im Landhaus, im Landesdienstleistungszentrum (LDZ) und den Bezirkshauptmannschaften. Es wird gebeten, auf nicht dringende Behördengänge zu verzichten.
     
  • Oö. Skigebiete beenden am Montag, 16.3.2020 die Wintersaison.
     
  • Ab Montag, 16.3.2020 werden Geschäfte geschlossen bleiben. Das gilt nicht für den Lebensmittelhandel, Apotheken, Banken, Tierfutterhandel, Drogerie, Post und andere Bereiche, die es zur Versorgung braucht. Restaurants, Bars und Cafes (ausgenommen Beherbergungsbetriebe) sind nur noch bis 15 Uhr geöffnet.

  • Die Österreichische Botschaften stellen mit sofortiger Wirkung den Visabetrieb ein.

  • Die Regierung wird zur Bewältigung der Corona-Krise bis zu vier Milliarden zur Verfügung stellen.

 

Landeshauptmann Thomas Stelzer hat den Krisenstab in Oberösterreich eingesetzt, der rund um die Uhr tagt und ist im ständigem Austausch mit dem Bundeskanzler.

Tatsache ist: Eine Panik ist nicht angebracht, vielmehr besonnenes Handeln.

 

 

Jetzt weitersagen und teilen:

      

 

 

 

89814416_1537916109701528_2203050843953954816_o.jpg