Sicherheit in Oberösterreich ist selbstverständlich ein Dauerthema

Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) und LH-Stv. Manfred Haimbuchner zeigten sich anlässlich eines Arbeitsgespräches mit Innenminister Wolfgang Peschorn erfreut über die Neuaufnahme von 137 zusätzlichen Polizisten für Oberösterreich. „Unsere Polizisten tun was sie können und gehen an ihre Grenzen.

Eines dieser Anliegen waren die seit Jahren zusätzlich geforderten Dienstposten für die oberösterreichische Polizei. Gegengerechnet mit den Abgängen (durch Pensionen, Karenzen etc.) entsprechen die nun vereinbarten Neuaufnahmen auch tatsächlich 137 mehr Polizisten auf oö. Straßen.

 

Unsere Polizistinnen und Polizisten tun was sie können und gehen an ihre Grenzen. Nicht umsonst haben wir in Oberösterreich bundesweit eine der höchsten Aufklärungsquoten. Damit das weiterhin so bleibt, brauchen wir eine gut ausgerüstete und vor allem personell gut aufgestellte Polizei.

Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer

Die vereinbarte Neuaufnahme von 137 zusätzlichen Polizisten in Oberösterreich ist besonders erfreulich.

Um die Herausforderung hinsichtlich der Ausbildung junger Polizistinnen und Polizisten auch logistisch bewältigen zu können, unterstützt das Land Oberösterreich die Errichtung weiterer Ausbildungs- sowie Trainingszentren der Polizei in Oberösterreich. Mit Herbst beginnt in Wels die österreichweite Polizeischule in Wels mit der ersten Klasse. Der Spatenstich für das Einsatztrainingszentrum am Standort Sattledt ist bereits erfolgt und gilt als Vorzeigemodell für weitere derartige Anlagen in ganz Österreich.

 

„Die Sicherheit in unserem Bundesland ist selbstverständlich ein Dauerthema, hier darf es bei Projekten zu keinem Stillstand kommen“, so Landeshauptmann Stelzer, der versichert auch weiterhin enge Kontakte zur Übergangsregierung zu pflegen.

_H3I8659.jpg