Pflegende Angehörige brauchen nachhaltige Entlastung

Pflegekräfte und pflegende Angehörige gehen täglich an ihre Grenzen und brauchen unsere volle Unterstützung!

Auch wenn derzeit das Verhindern eines zweiten Corona-Lockdowns und das Sichern von Arbeitsplätzen ganz oben auf der Agenda stehen, dürfen wir auf die Absicherung der Pflege, als eine der zentralen Herausforderungen unserer Zeit, nicht vergessen.

„Es ist wichtig, dass die Pflegereform im Bund jetzt auch Fahrt aufnimmt. Es gibt bereits einige gute Vorschläge, die rasch mit Leben gefüllt werden sollten“, betont Landeshauptmann Thomas Stelzer anlässlich des heutigen Verhandlungsstarts der Pflegereform auf Bundesebene.

 

Landeshauptmann Stelzer erwartet sich insbesondere eine Verbesserung für pflegende Angehörige. „Der im Regierungsprogramm vorgesehene Pflege-Daheim-Bonus kann pflegende Angehörige ebenso entlasten, wie ein Ausbau von Tagesbetreuungsangeboten oder ein monatlicher pflegefreier Tag für pflegende Angehörige“, begrüßt Stelzer entsprechende Initiativen. Wichtig ist, dass dafür rasch die finanziellen Möglichkeiten geschaffen werden.

 

Rund 80 Prozent der pflegebedürftigen Menschen werden hierzulande zu Hause durch Angehörige beziehungsweise im Familienkreis gepflegt. Zu einem Großteil wird diese Aufgabe von Frauen geleistet. „Hier brauchen wir  eine nachhaltige Entlastung“, macht Stelzer klar.

 

Besonders wichtig sei laut Stelzer auch das Prinzip der Wahlmöglichkeit zwischen Pflege zu Hause und öffentlichen Angeboten.

Wer Pflege benötigt, muss sich darauf verlassen können, die beste Pflege zu erhalten.

Es ist unser Ziel, dass jeder Mensch, solange er das möchte, daheim, in den eigenen vier Wänden, bestmöglich betreut und gepflegt werden kann.

Landeshauptmann Thomas Stelzer

 

AdobeStock_184295267.jpeg
© Adobe Stock | Halfpoint