1 Milliarde für Oberösterreichs Forschung

Mit einer breit angelegten Wirtschafts- und Forschungsstrategie namens "#upperVISION2030" rüstet sich das Land Oberösterreich für die Zukunft.

Um im globalen Wettbewerb weiterhin bestehen zu können, braucht es ein einheitliches Zukunftsbild für Oberösterreich, das flexibel an neue Trends und Entwicklungen angepasst werden kann.


Mit #upperVISION2030 rüsten wir uns für zukünftige Herausforderungen. Wir bündeln alle Kräfte aus Wirtschaft, Forschung, Bildung und Politik und machen Oberösterreich zukunftsfit. Gemeinsam gehen wir den Weg zur innovativen Spitzenregion.

Landeshauptmann Thomas Stelzer

Mit #upperVISION2030 richtet Oberösterreich die Wirtschafts- und Forschungsstrategie neu aus:

Weg von einem starren Programmbuch hin zu einer jährlich adaptierten Strategieentwicklung.
#upperVISION2030 dient den Standortpartnern als strategischer Handlungsrahmen und unterstützt die adaptierte Planung von Maßnahmen zur Stärkung Oberösterreichs.
Die Umsetzung erfolgt in jenen inhaltlichen Bereichen, in denen bereits anerkannte Spitzenleistungen auf europäischer Ebene erzielt werden. Durch jährliche Dialogräume wird ein abgestimmtes Handeln garantiert. Die zukünftige Strategiearbeit wird sich auf zentrale Themenfelder fokussieren, die sich aus den großen Herausforderungen für den Standort ergeben und bei denen die beste Hebelwirkung für die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit Oberösterreichs erwartet wird. „Stärken stärken, Neues wagen“ – gemäß dem Motto des Rats für Forschung und Technologie für Oberösterreich (RFT OÖ) setzt die strategische Ausrichtung auf vorhandene Stärken und Kompetenzen und versucht diese weiterzuentwickeln.


Ziel ist, dass Oberösterreich im Jahr 2030 fit ist für:

  • Digital Age
    Der ökonomische und gesellschaftliche Nutzen der digitalen Transformation wurde in den Unternehmen und der Industrie wirtschaftlich erfolgreich umgesetzt – dabei stehen die Menschen in den Mittelpunkt. Oberösterreich ist 2030 durch die Zusammenarbeit aller politischen, wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Kräfte eine dynamische und weltoffene Modellregion des dadurch neu entstehenden digitalen Humanismus.
     
  • Sustainable Solutions
    Unser Bundesland wird 2030 als lebenswerte und nachhaltig agierende Industrieregion wahrgenommen. Die verantwortungsvolle Nutzung und Wiederverwendung von Ressourcen sind dabei wesentliche Elemente. Wirtschaft und Industrie sind dabei ein wesentlicher Teil der Lösung für die zukünftigen Herausforderungen und sind im globalen Spitzenfeld positioniert.
     
  • Human-Centered Technology
    Künstliche Intelligenz und unterstützende Roboter werden 2030 in allen Bereichen des Lebens sinnvoll eingesetzt. Die dahinter liegenden Technologien wurden der breiten Öffentlichkeit verständlich gemacht und führen zu einer hohen Akzeptanz in der täglichen Nutzung.
     
  • New Mobility
    Wir haben 2030 den Strukturwandel im Bereich der Mobilität erfolgreich gemeistert. Die Betriebe sind aufgrund ihrer Kompetenzen weiterhin international begehrte Partner und erfolgreiche Anbieter von Mobilitätslösungen und Komponenten. Die „Roadmap zur effizienten Mobilität“ sorgt für eine Bündelung des Know-hows aller Beteiligten, um die Technologieführerschaft bei der Mobilität auch in Zukunft zu behalten.

Mit unserer neuen #upperVISION2030 haben wir nicht einfach bisherige Strategien fortgeschrieben, sondern wir schlagen ein völlig neues Kapitel für Oberösterreich auf. Wir haben uns mehr als ein Jahr Zeit genommen, um gemeinsam mit externen und internen Experten wirtschaftliche, gesellschaftspolitische und technologische Trends zu identifizieren und nach ihrer Bedeutung für den Standort OÖ einzuordnen. Daraus haben wir gemeinsam mit den Standortpartnern Handlungsfelder und Ziele festgelegt. Durch die Verknüpfung von ganz konkreten Maßnahmen und Aktivitäten zur Erreichung dieser Ziele ergibt sich daraus die neue Wirtschafts- und Forschungsstrategie #upperVISION2030.

Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner

Die gesamte Presseunterlage

Kalliauer_Achleitner_Stelzer_Hummer_Haindl_Grutsch_Land_OOE_Mayrhofer.jpg